Suche

Verdi erwartet Klarheit für Galeria Karstadt Kaufhof

Sonderzahlung für Galeria-Beschäftigte erwartet

Nachdem der österreichische Immobilienunternehmer Rene Benko die Macht in seinem Signa-Konzern an den Sanierer Arndt Geiwitz abgegeben hat, fordert die Gewerkschaft Verdi von diesem ein Bekenntnis zur deutschen Warenhaustochter Galeria Karstadt Kaufhof. „Wir erwarten vom Sanierer Geiwitz, dass er jetzt schnellstmöglich Klarheit schafft, welche Perspektiven die Beschäftigten haben und wie groß die möglichen Auswirkungen der von ihm angekündigten, umfassenden Konsolidierung der Signa-Gruppe auf den stationären Einzelhandel in den betroffenen Innenstädten und deren Erscheinungsbild sein werden“, sagte eine Verdi-Sprecherin der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Die 12.500 Beschäftigten von Galeria haben binnen drei Jahren zwei Insolvenzen durchgemacht ‒ gemanagt wurden diese ebenfalls von Geiwitz. Der soll jetzt den Mutterkonzern retten, kündigte an, „jetzt eine umfassende Konsolidierung für das Unternehmen einzuleiten“. Dabei betonte Geiwitz die Qualität der Luxuskaufhäuser von Signa Prime, zu denen das KaDeWe in Berlin, der Oberpollinger in München und das Alsterhaus in Hamburg gehören. Auch die Perspektive für die Entwicklungsprojekte in den Metropolstädten sei „sehr gut“. Die 92 Galeria-Warenhäuser erwähnte er nicht.

Verdi stellte deshalb klar: „Wir wollen nicht, dass am Ende die Beschäftigten wieder einmal für die Fehler des Managements geradestehen und die Zeche zahlen müssen.“

Verdi hat sich mit Galeria gerade erst auf eine Sonderzahlung für die Beschäftigten vor dem Weihnachtsgeschäft geeinigt, wie die WAZ am Mittwoch berichtete. Pro Vollzeitstelle soll es laut Verdi einen Inflationsausgleich in Höhe von 400 Euro und einen Einkaufsgutschein im Wert von 100 Euro geben. Hinzu kommen bis zu 500 Euro für Zeitguthaben, die Verkäuferinnen und Verkäufer seit 2020 angespart haben. In dem Krisenzeitraum verzichteten die Galeria-Beschäftigten auf Tariferhöhungen. Stattdessen wurden sie in Zeit umgewandelt. Nun kommt es zur Ausschüttung dieser Guthaben in zwei Schritten: Ende November und Ende Januar.

 

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp

News

Weitere Aktuelle Artikel​

SHOEZ kompakt

Wir halten Sie stets auf dem Laufenden: Mit unserem kostenlosen Newsletter SHOEZ kompakt erhalten Sie regelmäßig zum Erscheinen eines neuen Heftes alle Informationen aus der Schuhbranche in übersichtlicher Form.

Ihr Werbepartner

"Kompetent, branchenerfahren & unabhängig"

SHOEZ berichtet kurz und prägnant über die wichtigsten Ereignisse in der Schuhbranche, vom Umsatzgeschehen an der Verkaufsfront über die Entwicklung in den Unternehmen bis hin zu den aktuellen Modetrends.

Starke Praxisorientierung: Speziell den Verantwortlichen an der Verkaufsfront werden wichtige Hilfen für die tägliche Arbeit an die Hand gegeben.

0
Print-Auflage/ Monat
0
Seitenaufrufe / Monat
0
Newsletter-Abonnenten

Unsere Leser sind Schuheinzelhändler (Unternehmer) sowie die zweite Führungsebene im Schuhfachhandel (Einkäufer, Filialleiter); Schuhindustrie, Schuhtechniker, Schuhhandelsvertreter und sonstige Geschäftspartner der Schuhbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner