Suche

Steve Madden: Fehlstart ins neue Jahr

US-Schuhanbieter mit 17 Prozent Umsatzminus

Der in den USA ansässige Schuhhersteller Steve Madden startete mit einem deutlichen Umsatzrückgang ins neue Jahr. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2023 sank der Umsatz des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17,1 Prozent auf 463,8 Millionen US-Dollar. Das Großhandelsgeschäft trug in diesem ersten Quartal 362,1 Millionen US-Dollar zum Gesamtumsatz bei, was einem Rückgang von 19,3 Prozent entspricht, während sich der D2C-Bereich um 8,1 Prozent auf 99,6 Millionen US-Dollar verringerte.

Steve Madden betrieb zum Quartalsende 235 stationäre Einzelhandelsgeschäfte und fünf E-Commerce-Websites sowie 21 vom Unternehmen betriebene Konzessionen auf internationalen Märkten. Der Nettogewinn ging von 74,5 Millionen Dollar auf 36,7 Millionen Dollar zurück.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp

News

Weitere Aktuelle Artikel​

SHOEZ kompakt

Wir halten Sie stets auf dem Laufenden: Mit unserem kostenlosen Newsletter SHOEZ kompakt erhalten Sie regelmäßig zum Erscheinen eines neuen Heftes alle Informationen aus der Schuhbranche in übersichtlicher Form.

Ihr Werbepartner

"Kompetent, branchenerfahren & unabhängig"

SHOEZ berichtet kurz und prägnant über die wichtigsten Ereignisse in der Schuhbranche, vom Umsatzgeschehen an der Verkaufsfront über die Entwicklung in den Unternehmen bis hin zu den aktuellen Modetrends.

Starke Praxisorientierung: Speziell den Verantwortlichen an der Verkaufsfront werden wichtige Hilfen für die tägliche Arbeit an die Hand gegeben.

0
Print-Auflage/ Monat
0
Seitenaufrufe / Monat
0
Newsletter-Abonnenten

Unsere Leser sind Schuheinzelhändler (Unternehmer) sowie die zweite Führungsebene im Schuhfachhandel (Einkäufer, Filialleiter); Schuhindustrie, Schuhtechniker, Schuhhandelsvertreter und sonstige Geschäftspartner der Schuhbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner