Suche

Kindermarke Jako-o wird eingestellt

Spielwarenhersteller Haba sieht keine Perspektiven mehr für Kindermodemarke

Der Spielwarenhersteller Haba stellt seiner Kindermarke „Jako-o“ ein. Das im bayerischen Bad Rodach im Landkreis Coburg ansässige Unternehmen begründet diese Entscheidung mit anhaltenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

In einer Mitteilung erklärte das Familienunternehmen, dass der Geschäftsbereich von Jako-o keine nachhaltige Perspektive mehr aufweise. Der Fokus solle fortan auf den beiden Kernsegmenten Haba und Haba Pro liegen. Diese Schwerpunktsetzung sei eine direkte Reaktion auf die aktuell größte Umstrukturierung in der mehr als 85-jährigen Firmengeschichte der Haba Familygroup.

Unter der Marke Jako-o bot Haba eine breite Palette an Produkten an, darunter Bekleidung, Schuhe, Spielzeug und Möbel für Kinder und Babys. Die Haba Familygroup beschäftigt eigenen Angaben zufolge rund 2000 Mitarbeiter.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp

News

Weitere Aktuelle Artikel​

SHOEZ kompakt

Wir halten Sie stets auf dem Laufenden: Mit unserem kostenlosen Newsletter SHOEZ kompakt erhalten Sie regelmäßig zum Erscheinen eines neuen Heftes alle Informationen aus der Schuhbranche in übersichtlicher Form.

Ihr Werbepartner

"Kompetent, branchenerfahren & unabhängig"

SHOEZ berichtet kurz und prägnant über die wichtigsten Ereignisse in der Schuhbranche, vom Umsatzgeschehen an der Verkaufsfront über die Entwicklung in den Unternehmen bis hin zu den aktuellen Modetrends.

Starke Praxisorientierung: Speziell den Verantwortlichen an der Verkaufsfront werden wichtige Hilfen für die tägliche Arbeit an die Hand gegeben.

Print-Auflage/ Monat
0
Seitenaufrufe / Monat
0
Newsletter-Abonnenten
0

Unsere Leser sind Schuheinzelhändler (Unternehmer) sowie die zweite Führungsebene im Schuhfachhandel (Einkäufer, Filialleiter); Schuhindustrie, Schuhtechniker, Schuhhandelsvertreter und sonstige Geschäftspartner der Schuhbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner