Suche

Erholung der Verbraucherstimmung schwächt sich weiter ab

HDE-Konsumbarometer im Juli steigt nur leicht

Der seit Herbst vergangenen Jahres anhaltende positive Trend bei der Verbraucherstimmung hat bereits in den Vormonaten deutlich an Schwung verloren. Auch im Juli trübt sich die Stimmung nun zwar nicht ein, doch die positive Entwicklung kommt nahezu zum Erliegen. Das zeigt das aktuelle Konsumbarometer des Handelsverbandes Deutschland (HDE). Demnach steigt der Index im Vergleich zum Vormonat nur marginal. In den nächsten Monaten ist daher eine anhaltende Schwäche des privaten Konsums zu erwarten.

Die Anschaffungsneigung der Verbraucher wächst weiter. Während sie dem Konsum etwas offener gegenüberstehen als noch im Vormonat, steigt allerdings auch ihre Sparneigung. Begünstigt wird der gleichzeitige Anstieg von Anschaffungs- und Sparneigung durch die Erwartung der Verbraucher, dass ihr eigenes Einkommen zunehmen wird. Mit Blick auf die weitere Einkommensentwicklung zeigen sie sich optimistischer als noch im Vormonat. Daher planen sie grundsätzlich mehr Geld für Anschaffungen und zum Sparen ein. Allerdings fällt die Entwicklung insgesamt nur schwach aus. Mit einem starken Wachstumsimpuls für den privaten Konsum ist nicht zu rechnen.

Der konjunkturelle Ausblick für Deutschland hat sich zur Jahresmitte deutlich eingetrübt. Das geht aus den jüngsten Konjunkturprognosen hervor und auch unter den Unternehmen nimmt der Pessimismus zu. Die Verbraucher schätzen die Situation ähnlich ein. Bereits im Vormonat waren ihre Konjunkturerwartungen rückläufig. Dieser negative Trend setzt sich fort und ihre Erwartungen gehen weiter zurück. Wenngleich ihr konjunktureller Optimismus etwas gedämpft wurde, ist er noch immer stärker ausgeprägt als vor einem Jahr.

Die Verbraucherstimmung in Deutschland hat sich in den vergangenen Monaten stetig erholt, wenn auch zuletzt nur in kleinen Schritten. Ihr Einbruch nach Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine ist inzwischen wieder aufgeholt. Dennoch ist die Stimmung der Verbraucher von früheren Höchstständen weit entfernt. Nach der ersten Hälfte des Jahres überwiegt daher die Ernüchterung. Da in diesem Jahr nicht mehr mit einer signifikanten gesamtwirtschaftlichen Erholung gerechnet werden kann, tritt die Verbraucherstimmung nahezu auf der Stelle. In den kommenden Monaten wird sich der private Konsum vor diesem Hintergrund voraussichtlich nur schwach entwickeln. Ein Wachstumstreiber wird er erst im nächsten Jahr wieder sein können.

Facebook
LinkedIn
WhatsApp

News

Weitere Aktuelle Artikel​

SHOEZ kompakt

Wir halten Sie stets auf dem Laufenden: Mit unserem kostenlosen Newsletter SHOEZ kompakt erhalten Sie regelmäßig zum Erscheinen eines neuen Heftes alle Informationen aus der Schuhbranche in übersichtlicher Form.

Ihr Werbepartner

"Kompetent, branchenerfahren & unabhängig"

SHOEZ berichtet kurz und prägnant über die wichtigsten Ereignisse in der Schuhbranche, vom Umsatzgeschehen an der Verkaufsfront über die Entwicklung in den Unternehmen bis hin zu den aktuellen Modetrends.

Starke Praxisorientierung: Speziell den Verantwortlichen an der Verkaufsfront werden wichtige Hilfen für die tägliche Arbeit an die Hand gegeben.

Print-Auflage/ Monat
0
Seitenaufrufe / Monat
0
Newsletter-Abonnenten
0

Unsere Leser sind Schuheinzelhändler (Unternehmer) sowie die zweite Führungsebene im Schuhfachhandel (Einkäufer, Filialleiter); Schuhindustrie, Schuhtechniker, Schuhhandelsvertreter und sonstige Geschäftspartner der Schuhbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner