Suche

Chaaya Shoes meldet Insolvenz an

Pandemiefolgen und Produktionsfehler führten zu Umsatzeinbruch

Das österreichische Schuhunternehmen Chaaya Shoes GmbH hat Insolvenz angemeldet. Wie der Gläubigerschutzverband KSV 1870 meldet, wurde das Insolvenzverfahren über die Firma mit Sitz in Thalheim am Landesgericht Wels eröffnet.

Das 2017 von Markus Lehfellner gegründete Unternehmen ließ modische Schuhe mit Nachhaltigkeitsanspruch in Lohnfertigung in der Türkei produzieren. Die Markteinführung sei laut KSV 1870 problemlos gelaufen, bis Verluste von Margen und Rücknahmen aufgrund der fehlerhaften Produktion aufgekommen seien. Auch die Probleme des stationären Handels wegen der Corona-Pandemie hätten zu Stornos und Umsatzeinbrüchen geführt. Auch der Vertrieb einer zweiten Marke Flufie habe nicht die erwünschten Umsätze erbracht. Zum Masseverwalter wurde der Welser Rechtsanwalt Johannes Hofmann bestellt.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp

News

Weitere Aktuelle Artikel​

SHOEZ kompakt

Wir halten Sie stets auf dem Laufenden: Mit unserem kostenlosen Newsletter SHOEZ kompakt erhalten Sie regelmäßig zum Erscheinen eines neuen Heftes alle Informationen aus der Schuhbranche in übersichtlicher Form.

Ihr Werbepartner

"Kompetent, branchenerfahren & unabhängig"

SHOEZ berichtet kurz und prägnant über die wichtigsten Ereignisse in der Schuhbranche, vom Umsatzgeschehen an der Verkaufsfront über die Entwicklung in den Unternehmen bis hin zu den aktuellen Modetrends.

Starke Praxisorientierung: Speziell den Verantwortlichen an der Verkaufsfront werden wichtige Hilfen für die tägliche Arbeit an die Hand gegeben.

0
Print-Auflage/ Monat
0
Seitenaufrufe / Monat
0
Newsletter-Abonnenten

Unsere Leser sind Schuheinzelhändler (Unternehmer) sowie die zweite Führungsebene im Schuhfachhandel (Einkäufer, Filialleiter); Schuhindustrie, Schuhtechniker, Schuhhandelsvertreter und sonstige Geschäftspartner der Schuhbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner