Suche

Starke Zahlen für Adidas trotz China-Einbruch

Sportartikelkonzern befürchtet keine gravierenden Auswirkungen durch Ukraine-Krieg

Adidas befürchtet wegen des Ukraine-Kriegs keine gravierenden Auswirkungen auf sein Geschäft. Der Sportartikelkonzern, der seine 500 Läden in der Ukraine und in Russland sowie das dortige Online-Portal geschlossen hat, rechnet mit Umsatzeinbußen von 250 Millionen Euro. Dieser Betrag entspricht etwa einem Prozentpunkt des Unternehmenswachstums. Zudem wurde die Kooperation mit dem russischen Fußballverband eingestellt.

Im vergangenen Jahr erzielte Adidas vor allem wegen guter Geschäfte etwa in Latein- und Nordamerika sowie Europa einen Umsatz von 21,23 Milliarden Euro. Dies bedeutete ein Plus von 15 Prozent gegenüber 2020. Dass das Wachstum nicht noch stärker ausfiel, war vor allem auf den chinesischen Markt zurückzuführen. Dort hatte die Regierung zum Boykott zahlreicher Produkte westlicher Anbieter aufgerufen. Das hatte ein Umsatzminus von 19 Prozent gegenüber dem Vor-Pandemie-Jahr zur Folge. Allein im letzten Quartal 2021 brachen die China-Umsätze um 24 Prozent ein. Ein Grund war auch die Schließung zahlreicher Schuhfabriken in Vietnam wegen Corona-Ausbrüchen. Unter dem Strich blieb für Adidas ein Nettogewinn von 1,49 Milliarden Euro aus fortgeführten Geschäften und damit eine Milliarde mehr als im Vorjahr.

Trotz der negativen Einflüsse will Adidas auch 2022 weiter stark wachsen, kündigte Vorstandschef Kasper Rørsted an. Der weltweite Adidas-Umsatz soll in diesem Jahr währungsbereinigt um 11 bis 13 Prozent zulegen. Es wird ein Gewinn von 1,8 Milliarden bis 1,9 Milliarden Euro angepeilt.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp

News

Weitere Aktuelle Artikel​

SHOEZ kompakt

Wir halten Sie stets auf dem Laufenden: Mit unserem kostenlosen Newsletter SHOEZ kompakt erhalten Sie regelmäßig zum Erscheinen eines neuen Heftes alle Informationen aus der Schuhbranche in übersichtlicher Form.

Ihr Werbepartner

"Kompetent, branchenerfahren & unabhängig"

SHOEZ berichtet kurz und prägnant über die wichtigsten Ereignisse in der Schuhbranche, vom Umsatzgeschehen an der Verkaufsfront über die Entwicklung in den Unternehmen bis hin zu den aktuellen Modetrends.

Starke Praxisorientierung: Speziell den Verantwortlichen an der Verkaufsfront werden wichtige Hilfen für die tägliche Arbeit an die Hand gegeben.

0
Print-Auflage/ Monat
0
Seitenaufrufe / Monat
0
Newsletter-Abonnenten

Unsere Leser sind Schuheinzelhändler (Unternehmer) sowie die zweite Führungsebene im Schuhfachhandel (Einkäufer, Filialleiter); Schuhindustrie, Schuhtechniker, Schuhhandelsvertreter und sonstige Geschäftspartner der Schuhbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner