Suche

On verlangt von Schweizer Kunden mehr

Aufschläge von bis zu 51 Prozent in eigenen Onlineshops

Der Züricher Schuhhersteller On verlangt in seinem Schweizer Onlineshop für seine Produkte bis zu 51 Prozent mehr als in der EU, in Großbritannien oder in den USA. Die Sonntags-Zeitung hatte insgesamt 19 verschiedene Produkte auf den firmeneigenen Websites verglichen. Der Zuschlag beträgt je nach Land zwischen 15 und 51 Prozent. So kostet beispielswiese der von Tennis-Star Roger Federer entwickelte „The Roger Pro“ in der Schweiz 270 Franken, in den Deutschland dagegen umgerechnet nur 198 Franken und in den USA sogar nur 194 Franken.

Dass die Preise von Land zu Land unterschiedlich seien, begründet On mit höheren Löhnen und Vertriebskosten in der Schweiz.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp

News

Weitere Aktuelle Artikel​

SHOEZ kompakt

Wir halten Sie stets auf dem Laufenden: Mit unserem kostenlosen Newsletter SHOEZ kompakt erhalten Sie regelmäßig zum Erscheinen eines neuen Heftes alle Informationen aus der Schuhbranche in übersichtlicher Form.

Ihr Werbepartner

"Kompetent, branchenerfahren & unabhängig"

SHOEZ berichtet kurz und prägnant über die wichtigsten Ereignisse in der Schuhbranche, vom Umsatzgeschehen an der Verkaufsfront über die Entwicklung in den Unternehmen bis hin zu den aktuellen Modetrends.

Starke Praxisorientierung: Speziell den Verantwortlichen an der Verkaufsfront werden wichtige Hilfen für die tägliche Arbeit an die Hand gegeben.

0
Print-Auflage/ Monat
0
Seitenaufrufe / Monat
0
Newsletter-Abonnenten

Unsere Leser sind Schuheinzelhändler (Unternehmer) sowie die zweite Führungsebene im Schuhfachhandel (Einkäufer, Filialleiter); Schuhindustrie, Schuhtechniker, Schuhhandelsvertreter und sonstige Geschäftspartner der Schuhbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner