Suche

Adidas will Erlös aus Yeezy-Schuhe spenden

Björn Gulden präsentierte Lösung auf der Hauptversammlung

Adidas hat eine Lösung für die auf Lager liegenden Yeezy-Schuhe. Der Sportartikelhersteller will die milliardenschweren Restbestände der vom Skandal-Rapper Kanye West designten Schuhe nun doch noch verkaufen. Die Erlöse sollen an Organisationen gespendet werden, denen West mit seinen Äußerungen geschadet habe, verkündete der neue Adidas-Chef Björn Gulden auf der Hauptversammlung in Fürth.

„Die Ware zu verbrennen, ist nicht die Lösung“, sagte Gulden. Adidas hatte den Vertrag mit West, der sich inzwischen „Ye“ nennt, im Oktober aufgelöst. Dieser hatte immer wieder provoziert, zuletzt mit antisemitischen Äußerungen. Seither liegen Millionen „Yeezy“-Schuhe mit einem Verkaufswert von 1,2 Milliarden Euro auf Halde, die bereits produziert sind, deren Verkauf aber auf Eis gelegt wurde.

Wann der Verkauf startet, ist noch unklar. Kanye West stünde laut Medienberichten eine Provision in Höhe von 15 Prozent zu.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp

News

Weitere Aktuelle Artikel​

SHOEZ kompakt

Wir halten Sie stets auf dem Laufenden: Mit unserem kostenlosen Newsletter SHOEZ kompakt erhalten Sie regelmäßig zum Erscheinen eines neuen Heftes alle Informationen aus der Schuhbranche in übersichtlicher Form.

Ihr Werbepartner

"Kompetent, branchenerfahren & unabhängig"

SHOEZ berichtet kurz und prägnant über die wichtigsten Ereignisse in der Schuhbranche, vom Umsatzgeschehen an der Verkaufsfront über die Entwicklung in den Unternehmen bis hin zu den aktuellen Modetrends.

Starke Praxisorientierung: Speziell den Verantwortlichen an der Verkaufsfront werden wichtige Hilfen für die tägliche Arbeit an die Hand gegeben.

Print-Auflage/ Monat
0
Seitenaufrufe / Monat
0
Newsletter-Abonnenten
0

Unsere Leser sind Schuheinzelhändler (Unternehmer) sowie die zweite Führungsebene im Schuhfachhandel (Einkäufer, Filialleiter); Schuhindustrie, Schuhtechniker, Schuhhandelsvertreter und sonstige Geschäftspartner der Schuhbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner