Suche

Tarifrunde: Letzter Einigungsversuch für dieses Jahr

Arbeitgeber bieten Verhandlungstermin am 28. Dezember in Hamburg

Nach mehr als 60 ergebnislosen Tarifrunden in den verschiedenen Tarifgebieten des Einzelhandels und dem ohne Annäherung zu Ende gegangenen Spitzengespräch von Handelsverband Deutschland (HDE) und ver.di in Berlin bieten die Arbeitgeber mit einem Verhandlungstermin am 28. Dezember in Hamburg eine letzte Möglichkeit für eine Einigung noch in diesem Jahr an.

„Heute haben wir ver.di für dieses Jahr einen letzten Einigungsversuch über das Tarifgebiet in Hamburg vorgeschlagen. Nachdem der letzte Termin Anfang Dezember dort von ver.di krankheitsbedingt abgesagt worden ist, möchten wir uns auf der Basis unseres aktuellen Angebots in diesem Jahr weiterhin um einen Abschluss der Tarifrunde bemühen“, so HDE-Tarifgeschäftsführer Steven Haarke. Das Angebot enthalte alle Komponenten, die es für einen kurzfristigen Tarifabschluss brauche. Aus den Belegschaften und selbst von Mitgliedern der ver.di-Verhandlungskommissionen werde das zunehmend bestätigt. „Hintergrund ist sicher auch die wachsende Sorge, dass im neuen Jahr unter neuen Vorzeichen verhandelt würde. Die Beschäftigten nehmen wahr, dass einige Unternehmen eigene Lösungen suchen werden, 2023 tarifpolitisch ungelöst bleiben könnte und bei der sinkenden Inflation das bisherige Angebot in dieser Form nicht mehr zur Disposition steht“, so Haarke weiter.

„In den vergangenen Monaten der Tarifverhandlungen hat ver.di die Erwartungen ihrer Mitglieder zu hoch geschraubt. Zu groß ist daher die Lücke zu dem, was die Handelsunternehmen angesichts der allgemeinen Konsumzurückhaltung finanziell stemmen können“, so Haarke. Die Arbeitgeber hätten ihr Angebot seit dem Frühjahr dennoch wiederholt nachgebessert und zuletzt ein Angebot unterbreitet, über das sie mit Blick auf die Branchen- und Flächenverträglichkeit nicht hinausgehen können. Das Angebot sieht bei einer Laufzeit von 24 Monaten eine tabellenwirksame Entgeltsteigerung von insgesamt 10,24 Prozent vor, zuzüglich einer Inflationsausgleichsprämie von insgesamt 750 Euro. Das wichtige tarifliche Verkäufereckgehalt würde nach dem Arbeitgeberangebot zum Beispiel in NRW von aktuell 17,37 Euro pro Stunde ab 1. Mai 2024 auf 19,15 Euro pro Stunde ansteigen.

„Die Gewerkschaft ver.di hat dieses Angebot als unzureichend zurückgewiesen und in der laufenden Tarifrunde keinen einzigen Beitrag zu einem möglichen Verhandlungsergebnis geleistet“, betont Haarke. Die Gewerkschaft habe sich bislang lediglich auf eine Wiederholung ihrer Eingangsforderungen berufen, die durchschnittliche Entgeltentwicklungen von ca. 15 Prozent für zwölf Monate bedeuteten.

Facebook
LinkedIn
WhatsApp

News

Weitere Aktuelle Artikel​

SHOEZ kompakt

Wir halten Sie stets auf dem Laufenden: Mit unserem kostenlosen Newsletter SHOEZ kompakt erhalten Sie regelmäßig zum Erscheinen eines neuen Heftes alle Informationen aus der Schuhbranche in übersichtlicher Form.

Ihr Werbepartner

"Kompetent, branchenerfahren & unabhängig"

SHOEZ berichtet kurz und prägnant über die wichtigsten Ereignisse in der Schuhbranche, vom Umsatzgeschehen an der Verkaufsfront über die Entwicklung in den Unternehmen bis hin zu den aktuellen Modetrends.

Starke Praxisorientierung: Speziell den Verantwortlichen an der Verkaufsfront werden wichtige Hilfen für die tägliche Arbeit an die Hand gegeben.

Print-Auflage/ Monat
0
Seitenaufrufe / Monat
0
Newsletter-Abonnenten
0

Unsere Leser sind Schuheinzelhändler (Unternehmer) sowie die zweite Führungsebene im Schuhfachhandel (Einkäufer, Filialleiter); Schuhindustrie, Schuhtechniker, Schuhhandelsvertreter und sonstige Geschäftspartner der Schuhbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner